Pflegewohnen in Ihrer Nähe
  • Preise & Leistungen vergleichen
  • kostenlos und unverbindlich
  • Über 34.179 echte Kundenbewertungen
  • Expertenhotline 030.99 29 687 90

Eingeschränkte Alltagskompetenz


Im Rahmen der Pflegereform von 2008 wurde die "Richtlinie zur Feststellung von Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und zur Bewertung des Hilfebedarfs" (PEA-Richtlinie) verabschiedet. Damit haben Menschen, die aufgrund demenzbedingter Fähigkeitsstörungen, einer geistigen Behinderung oder psychischen Erkrankung auf sehr intensive Betreuung durch private Pflegende oder professionelle Pflegedienste angewiesen sind, Anspruch auf zusätzliche finanzielle Leistungen der zuständigen Pflegekassen im Sinne des § 45b SGB XI. Dabei muss der Bedarf an Hilfe die Bestimmungen des § 14 SGB XI und § 15 SGB XI übertreffen. Hintergrund ist der, die Betroffenen durch weitere aktivierende und qualitativ hochwertige Betreuungsangebote noch optimaler zu unterstützen. Wodurch im zweiten Schritt auch die zuständigen Pflegepersonen entlastet werden.

Leistungsvoraussetzungen

Seit dem 1. Juli 2008 haben alle Personen einen Anspruch auf PEA-Leistungen, die in erhöhtem Maß Unterstützung im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Dazu zählen Pflegebedürftige des Pflegegrades 2, 3 und 4. Allerdings können auch Hilfebedürftige ohne ein Pflegegrad diese Leistungen erhalten. Wichtig ist, dass ein dauerhafter, erheblicher Betreuungsbedarf besteht. Stationäre Pflegeeinrichtungen, mit Bewohnern deren Alltagskompetenz gravierend eingeschränkt ist, können sich den damit verbundenen Mehraufwand durch die zuständigen Pflegekassen vergüten lassen. Dafür müssen die Häuser die Kriterien des § 87b Abs. 1 Satz 3 SGB XI erfüllen. Das heißt, dass die Einrichtungen den Bedürfnissen erheblich eingeschränkter Bewohner in besonderer Form gerecht werden. Ob die Pflegekassen zusätzliche Kosten übernehmen, ist nicht von einem spezifischen Krankheitsbild abhängig. Das heißt, der Antragsteller muss beispielsweise nicht zwangsläufig an Demenz leiden. Ausschlaggebendes Kriterium ist allein der tatsächliche Hilfebedarf des Betroffenen.

PEA-Leistungen

Bis zum 1. Juli 2008 bekamen Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz zusätzlich zu den bereits gewährten Geldern pro Jahr bis zu 460 Euro. Dadurch sollte der Mehraufwand an Betreuungsleistungen gedeckt werden. Der Leistungsanspruch wurde durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geprüft. Nach Inkrafttreten der Richtlinie erhielten Anspruchsberechtigte automatisch, ohne weitere Begutachtung, einen monatlichen Zuschuss von 100 Euro. Hilfebedürftige können einen Antrag auf den erhöhten monatlichen Betreuungsbetrag von 200 Euro stellen. Diese Leistung gewähren die Pflegekassen, wenn zwei der dreizehn Kriterien des § 45a SGB XI vorliegen, wobei eine Einschränkung aus dem Bereich eins bis neun bestehen muss. Die Prüfung erfolgt in den meisten Fällen nach Aktenlage durch den MDK. Für Betroffene in stationären Pflegeeinrichtungen reichen die Heime den Antrag ein, der die Einschätzung des erheblichen Hilfebedarfs durch die professionellen Pflegekräfte sowie alle erforderlichen Unterlagen enthält, die zur Begutachtung der Pflegekasse notwendig sind. Zu einer Prüfung kommt es nur im Zweifelsfall.

  • Wohn- und Pflegeangebote
    schnell und unkompliziert finden

    Unsere Experten ermitteln kostenlos für Sie freie Plätze oder Apartments, informieren über Preise und Leistungen.

  • Bitte wählen Sie die gewünschte Wohn- und Pflegeform:
    Zu welcher Wohn- und Pflegeform wünschen Sie weitere Informationen?
  • Wie ist die derzeitige Lebenssituation der zu pflegenden Person?
    Wie ist die Lebenssituation der zu pflegenden Person derzeit?
  • Bitte machen Sie noch folgende Angaben:
    Um die Suche einzugrenzen, machen Sie bitte folgende Angaben

    Was ist Ihnen wichtig?

    Kulturangebote
    Freizeitaktivitäten
    Gastronomie
    Pflege bei Bedarf
    24h Hausnotruf
    Es liegt eine Demenz vor
    Ist Ihre Suchanfrage dringend?
  • Wer ist unser Ansprechpartner?
    Wer soll die Pflegewohnangebote erhalten?
    Ihre Telefonnummer unter der wir Sie am besten erreichen können.
    • 5/5 Sterne bei TrustPilot
    • kostenlos und unverbindlich
    • über 10.000 Pflegeheim-Bewertungen
    • 030992968790 (kostenfreie 24h Hotline)
    Bekannt aus der Presse und TV
  • Unsere Experten beraten Sie persönlich und kostenlos

    030.99 29 687 90
    Ingrid Weber
    Judith Quasdorf
    Gabriele Ullrich
    Anja Ihme
    Claudia Bundschuh

    Melden Sie sich für den Seniorplace Newsletter an

    Erhalten Sie akuelle Tipps, Neuigkeiten und Änderungen zum Thema Pflege im Alter.