Morath Haus Betreutes Wohnen

Foto
FotoKarte
Wohnform
  • Betreutes Wohnen
Experten beantworten gerne
alle Ihre Fragen
Freie Plätze,
Infos und Preise
direkt am Telefon
030.99 29 687 90
Mo-Fr, 09:00-16:00
Persönliche Beratung
Sprechen Sie mit unseren Experten:
Persönliche Beratung
  • Die Seniorenwohnungen der Martha Stiftung liegen verkehrsgünstig und sind barrierefrei. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind zwischen 55 und 95 Jahre alt. Sie verfolgen ihren individuellen Lebensstil und finden eine gute Nachbarschaft, die sich im freundlichen Miteinander und gegenseitiger Unterstützung äußert. Es besteht die Möglichkeit vielseitiger Aktivitäten, die zum Mitwirken einladen, aber auch der Zurückgezogenheit, falls sie erwünscht ist. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, verschiedenste Dienste bis hin zur häuslichen Pflege zu nutzen, falls erwünscht oder erforderlich. Uns ist wichtig, dass die Menschen darüber selbst bestimmen und frei wählen können. Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu geregelten Zeiten und konstant vor Ort erreichbar. Sie sind Ansprechpersonen für viele Bereiche des Lebens, organisieren Hilfen und Dienste auf Wunsch und bei Bedarf und gestalten gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern informative, kulturelle, gesundheitsfördernde oder gesellige Aktivitäten, kurzum die Lebendigkeit in einem freundlichen zu Hause. Das im Jahre 2003 neu eröffnete Haus mit den Seniorenwohnungen in der Gärtnerstraße ist das ehemalige Seniorenzentrum St. Markus, das bereits 1994 von der Martha Stiftung übernommen wurde. Der in der Nachbarschaft liegende Service-Stützpunkt in der Gärtnerstraße ist die Beratungs- und Anlaufstelle für alle Mieter, für Senioren sowie für SVS-Karteninhaber im Stadtteil.
Expertentipps: Kostenfrei: Mo-Fr, 09:00-16:00
Isabel Gahlich
Seniorenwohnberaterin
0800.22 30 800
Jetzt beraten lassen
Wenn private Pflege durch Angehörige zu Überforderung und Erschöpfungserscheinungen führt, muss häufig sehr schnell eine geeignete Senioreneinrichtung gefunden werden. Testen Sie rechtzeitig Ihre Belastungsgrenze: Fühlen Sie sich mit der Situation überfordert oder reagieren oftmals gereizt in ganz harmlosen Alltagsmomenten? Ich rate Angehörigen, auf erste Signale zu achten und diese ernst zu nehmen. Der Selbsttest für pflegende Angehörige hilft Ihnen dabei, die eigenen Kräfte richtig einzuschätzen.

Melden Sie sich für den Seniorplace Newsletter an

Erhalten Sie akuelle Tipps, Neuigkeiten und Änderungen zum Thema Pflege im Alter.