Wohnformen

Das Angebot an Wohnformen für Senioren ist groß und im ersten Moment unübersichtlich. Damit Sie schnell einen Überblick gewinnen, haben wir auf dieser Seite die wichtigsten Merkmale zusammengefasst.

Unterscheidung nach Ort und Betreuungszeiten

Bezeichnungen wie Altenheim, Pflegeheim und Senioren- oder Altersresidenz sind in Deutschland nicht geschützt, Senioreneinrichtungen können daher ihre Bezeichnung frei wählen. Klare Definitionen existieren in der Unterscheidung nach täglichen Betreuungszeiten und dem Ort, an dem gepflegt wird.

Im Sinne der Pflegeversicherung (Sozialgesetzbuch SGB XI §71) kann grundsätzlich zwischen folgenden Begriffen unterschieden werden:

Hilfs- und Unterstützungsleistungen bei der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung werden durch einen professionellen Pflegedienst direkt vor Ort - also in den vertrauten vier Wänden der oder des Pflegebedürftigen- erbracht.

Besser bekannt unter den Namen Tagespflege oder Nachtpflege unterstützen diese Einrichtungen die Kombination aus häuslicher und stationärer Pflege. Pflegende Angehörige, die am Tage oder in der Nacht verhindert sind, können ihre Angehörigen zu bestimmten Tageszeiten professionell betreuen lassen.

Ebenso wie bei den teilstationären Pflege- einrichtungen handelt es sich bei den (voll-)stationären Pflegeeinrichtungen um "selbständig wirtschaftende Einrichtungen". Wohnen und Pflege findet rund um die Uhr "unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegekraft" statt.

Einteilung nach Pflegeaufwand

Anders sieht es mit der Einteilung der Wohnformen im allgemeinen Sprachgebrauch aus. Sie folgt eher der Logik des benötigten Pflegebedarfs:

Häufig auch betreutes Wohnen genannt, gewähr- leistet diese Wohnform ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Anbieter von "Betreutes Wohnen", sogenannte Seniorenwohnanlagen oder -wohnparks, vermieten barrierefreie Appartements zusammen mit einem bedarfs- gerechten Pflegeangebot, das durch einen Pflegedienst sichergestellt wird. Häufig sind den Wohnanlagen vollstationäre Pflegebereiche angeschlossen. Bei erhöhtem Pflegebedarf wird damit ein Umzug erleichtert.

Pflegeheime werden unter den verschiedensten Namen wie Altersheim, Seniorenzentrum oder Seniorenresidenz geführt und bieten rund um die Uhr umfassende stationäre Pflege und Betreuung durch professionelle Pflegekräfte. Die Unterbringung erfolgt in barrierefreien Einzel- oder Doppelzimmern, die in neueren Einrichtungen mit eigener Dusche und WC ausgestattet sind.

Diese bietet Übergangslösungen bei kurzzeitiger Verhinderung (z.B. Urlaub oder Krankheit) der/des pflegenden Angehörigen oder für die Wartezeit, bis ein Pflegeplatz frei wird. Stationäre Pflegeeinrichtungen bieten bei Bedarf Plätze für die Dauer der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege an.

Die richtige Wohn- und Pflegeform finden

Genaueres zu den unterschiedlichen Wohnformen erklärt Ihnen Nicole Böwing, Geschäftsführerin von Seniorplace, in unserem kurzen Video.


Unterscheidung zwischen Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege

Ebenso wie die Tagespflege dient die stationäre Kurzzeitpflege der Entlastung pflegender Angehöriger bei der häuslichen Pflege und kann für bis zu 28 Tage je Kalenderjahr in Anspruch genommen werden.

  • Voraussetzung für die Gewährleistung der Kurzzeitpflege ist die Einstufung des Pflegebedürftigen in eine Pflegestufe.
  • Die Kurzzeitpflege kann im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt oder bei Krankheit/urlaubsbedingter Verhinderung des pflegenden Angehörigen oder übergangsweise bis zum Einzug in ein Pflegeheim beantragt werden.
  • Unabhängig von der Pflegestufe bezuschusst die Pflegeversicherung die Kosten für eine stationäre Unterbringung während der Kurzzeitpflege mit bis zu 1.550,- Euro pro Jahr.

Tipp:

Sie wollen eine Pflegestufe beantragen? Erfahren Sie Genaueres zu den einzelnen Pflegestufen und ermitteln Sie den voraussichtlichen Pflegebedarf mit unserem Pflegestufenrechner.

Wurde das Budget für die Kurzzeitpflege im laufenden Kalenderjahr bereits ausgeschöpft, kann eine Verhinderungspflege für maximal weitere 28 Tage pro Jahr beantragt werden.

  • Voraussetzung für einen Anspruch auf Verhinderungspflege ist, dass die häusliche Pflege bereits länger als 6 Monate andauert und dass die pflegende Person infolge von Urlaub, Krankheit oder anderen Gründen an der Pflege gehindert ist.
  • Bei der Verhinderungspflege kann es sich auch um Unterstützung durch einen professionellen Pflegedienst oder eine Ersatzpflegeperson handeln, weshalb auch der Begriff „Ersatzpflege“ geläufig ist.
  • Folgendes ist bei der Ersatzpflegeperson zu beachten: Sie darf nicht in derselben Wohnung wie die betroffene pflegebedürftige Person leben oder mit ihr bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert sein. Zum Beispiel kommen der Ehepartner oder Sohn einer pflegenden Tochter nach dieser Regelung nicht als Ersatzpflegeperson infrage.

Formulare & Checklisten zum Download

Die Qualität einer Pflegeeinrichtung zeigt sich vor allem in Details. Die Checklisten von Seniorplace unterstützen Sie bei der Besichtigung infrage kommender Einrichtungen. Nutzen Sie das Pflegetagebuch, um den aktuellen Pflegeaufwand zu dokumentieren. Eine wertvolle Hilfe kann für Sie auch unser unter www.seniorplace.de/ratgeber erhältlicher Pflegestufenrechner sein. Unkompliziert können Sie mit unserem Formular Leistungen der Pflegeversicherung bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Zum Einzug in Ihre Wunscheinrichtung lassen Sie einfach Ihren behandelnden Arzt den ärztlichen Fragebogen ausfüllen. Mit Ihrer Rückmeldung zum Einzug bleibt der Service von Seniorplace für Familien auch zukünftig kostenfrei.

Beratering

Kostenlose Telefonanfrage

Fragen Sie uns! Ganz sicher haben wir einen nützlichen Rat, einen hilfreichen Tipp oder sogar eine konkrete Empfehlung für Sie. Kostenlos, unverbindlich und jederzeit.
Rat und Hilfe
  • Erreichbar rund um die Uhr - auch am Wochenende
  • Informationen zu freien Plätzen auch in Ihrer Nähe
  • Seit 10 Jahren beraten wir Familien in ganz Deutschland
  • Für Sie ist dieser Service kostenlos und unverbindlich
0800.22 30 800
kostenlose
24h Hotline

Rückruf vereinbaren

Hier ist guter Rat kostenlos, vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit unseren Experten.




*Pflichtfelder
Copyright © 2003 - 2014 Seniorplace GmbH
Datenschutz · Nutzungsbedingungen
kostenlose Beratung
0800.22 30 800
gebührenfreie 24h Hotline
Rat und Hilfe
Jetzt Livechat starten
Pflegeheime von Angehörigen bewertet
Die Seniorplace Sternebewertung

aktuell 9621 Bewertungen

erfahren Sie mehr
Bekannt aus der Presse Brigitte ZDF n-tv zu den Berichten
Aktuelles: Diskutieren Sie mit
zum Blog