Snoezelen

erklärt auf Seniorplace.de

Snoezelen ist ein Fantasiebegriff, für den keine eindeutige Übersetzung existiert. Er setzt sich aus den zwei niederländischen Worten "snuffelen", für schnüffeln oder schnuppern, und "doezelen", für dösen oder schlummern, zusammen. Er bezeichnet ein besonderes Raumkonzept, dass zwei holländische Zivildienstleistende 1978 entwickelten. Diese Methode verbindet entspannende Momente mit sensorischen Reizen. Die Räume sind gemütlich eingerichtet. In angenehmer Atmosphäre sitzen oder liegen die Senioren, während sie bei leiser, stimmungsvoller Musik, warmen Lichtquellen, umgeben von Düften innerlich zur Ruhe kommen und entspannen. Die Therapie soll die unterschiedlichen Sinne schärfen. Snoezelen soll schöne Erinnerungen wecken und zum Träumen animieren. Pflegebedürftige und behinderte Senioren erleben so ihre Umgebung ganz bewusst. Bei der Methode werden nicht alle Sinne auf einmal angesprochen. Jede Sitzung legt andere Schwerpunkte. Einmal liegt der Fokus auf dem Tastsinn, das andere Mal auf dem Hören. Die Dauer einer Sinnesschulung liegt zwischen einer halben und einer Stunde.

Raumkonzept

Die Räume sollten nicht nur von einer Person geplant werden. In der Regel entwickelt ein Team von mehreren Fachkräften ein Snoezelen-Konzept. Die Wahl der Zimmer ist entscheidend für den Erfolg der Sitzungen. Der Raum muss gut durchlüftet sein. Es ist ratsam, ein Zimmer fernab von Lärmquellen wie Straßen oder Gemeinschaftsräumen zu nutzen. Da viele elektrische und lichtelektrische Geräte zum Einsatz kommen, müssen ausreichende Stromanschlüsse vorhanden sein. Pflegebedürftige Senioren sind meist aufgrund von körperlichen Einschränkungen auf Gehhilfen angewiesen. Daher empfiehlt es sich, auf eine barrierefreie Gestaltung der Zimmer und der Umgebung zu achten. Das erleichtert älteren Menschen die Teilnahme an den Sitzungen. Die Planung orientiert sich an den Bedürfnissen der Teilnehmer. Bei Snoezelen-Zimmer in Pflegeeinrichtungen können unter bestimmten Voraussetzungen die Wünsche der Bewohner einbezogen werden. Ein Raum sollte nicht überladen sein. Einige wenige Elemente reichen aus, um die älteren Teilnehmer nicht zu überfordern. Je nach Bedarf kommen variable Objekte zum Einsatz wie Stoffe oder Mobiles. Diese werden in regelmäßigen Abständen ausgetauscht. Das sorgt für Abwechslung und immer wieder neue Sinneswahrnehmungen.

Anwendungsbereiche

Das Snoezelen ist eine anerkannte Methode. Sie kann bei kranken, pflegebedürftigen und behinderten Menschen ebenso zum Einsatz kommen, wie bei gesunden. Zu Beginn lag der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Schwerbehinderten. Sie sollten eine neue Variante der Freizeitgestaltung kennenlernen und neue Erfahrungen erleben. Sie hatten so die Möglichkeiten, sich zu entspannen und sich selbst neu wahrnehmen. Laut der Definition von Ad Verheul spricht das Snoezelen nicht die Gesamtheit aller fünf Sinne an. Durch die Konzentration auf einen oder zwei Reize, erleben sich die Teilnehmer neu. Störende Geräusche werden auf ein Minimum reduziert. Diese Sinneswahrnehmungen sind im Alltag in der Form nicht möglich und wirken aktivierend. Durch den selektiven Einsatz verschiedener Reize wird das Wohlbefinden gesteigert. Der Teilnehmer verliert seine Ängste und fühlt sich behütet. Die neuartige Therapieform sieht den Menschen in seiner Gesamtheit. Sie geht auf Körper, Geist und Seele ein. Gerade bei pflegebedürftigen Menschen und Senioren ist der positive Einfluss auf die Gesundheit zu beobachten.

Weitere Begriffe mit S
Die richtige Wohn- und
Pflegeform finden > Video anschauen
Unsicher, welche
Pflegestufe? > zum Pflegestufenrechner
Aktuelle Kunden-
stimmen > mehr Kundenmeinungen
Das passende Pflegewohnangebot finden

Unsere Experten ermitteln kostenlos für Sie freie Plätze, informieren über Preise und Leistungen.


Meine Kontaktdaten
Copyright © 2003 - 2014 Seniorplace GmbH
Datenschutz · Nutzungsbedingungen
kostenlose Beratung
0800.22 30 800
gebührenfreie 24h Hotline
Rat und Hilfe
Jetzt Livechat starten
Für Kliniken und Sozialdienste
Anfrageformular
Bekannt aus der Presse Brigitte ZDF n-tv zu den Berichten
Aktuelles: Diskutieren Sie mit
zum Blog